Hintergrundbild
Annika Boos

Presse

Hier finden Sie Kritiken und weitere Pressestimmen.


Außerdem können Sie hier eine Reportage über Annika Boos' Arbeit auf den Philippinen aufrufen.

Kritiken zu "Sugar - Manche mögen's heißt", Anhaltisches Theater Dessau:

"Annika Boos (...) ist eine fromidable Sugar" 02.11.15, BILD Halle

"Für den Erfolg dieser turbulenten Geschichte, dem Hin und Her zwischen den Geschlechtern, des steten Rollenwechsels stehen die wunderbare Annika Boos als Sugar mit jeder Menge Sexappeal, Patrick Rupar als Joe und Patrik Cieslik als Jerry alias Daphne...
Annika Boos als Sugar legt in diesen Song nicht nur Emotionen, sondern auch die Sehnsucht nach ein  bisschen Glück hinein."  08.11.15, Opernnetz

"Die Darstellerinnen und Darsteller (...) haben selber den allergrößten Spaß an dem Unternehmen „Sugar“. Allen voran Annika Boos in der Titelrolle der kleinen, liebenswerten Sängerin, die auf den Mann für’s Leben hofft ..."  02.11.15, Mitteldeutsche Zeitung

Kritik zu Haydens Jahreszeiten mit den Bergischen Symphonikern:

"Als Gesangssolistin ragte Annika Boos heraus. Mit einem Sopran, der farbig, voluminös und sicher in den Höhen war. Vom Schauspieltalent gar nicht zu reden. Wenn sie die "Schönen aus der Stadt" aus Land einlud, war die Ironie zu hören und zu sehen." 15.04.16, Remscheider Generalanzeiger 

 

Kritiken zur konzertanten Aufführung des Rosenkavaliers in Remscheid und Solingen:

"Lyrisch und warm perlt ihre Stimme durch die zarten und wuchtigen Tonfolgen. Auch in himmlischen Sphären hat der silbrige Glanz ihrer Stimme noch Kontur." 19.12.2014, Bergische Morgenpost

"Annika Boos als charmante Sophie schwang sich mit Leichtigkeit in die himmlischen Höhen bei der "Rosenüberreichung"." 16.01.15 Solinger Tageblatt

"...bis die Boos hinzukommt mit der an Samtheit kaum zu übertreffenden Stimme." 19.12.2014, Remscheider Generalanzeiger

 

Kritik zu Aprés-Schnitzel, FUX:

"Doris‘ Schwärmerei wird von der Schauspielerin und Sopranistin Annika Boos gnadenlos gut wiedergegeben. Ihre Stimme meistert die unterschiedlichen Klangvariationen von Schlager bis Arie mühelos und mit federnder Leichtigkeit."

Michael S. Zerban, Opernnetz

"Aprés-Schnitzel oder Mein Herz ist ein Grammophon", 04.06.2014

 

Kritik zu Alcina, Opernhaus Wuppertal:

"Annika Boos lässt als Oberto aufhorchen, ihre Arien trägt sie mit geschmeidigem Sopran und jungenhaftem Charme vor und beweist auch ihr rhythmisches Talent an der Trommel."

Miriam Rosenbohm, Opernnetz, Alcina, 23.03.14


Kritik zu Evita, Opernhaus Wuppertal:

"Große Gefühle bringt Sopranistin Annika Boos ein. In der Rolle von Peróns Geliebter, die gnadenlos von Evita ausgebootet wird, hat sie die Sympathien des Publikums auf ihrer Seite."

Daniel Diekhans, MusenblätterEvita, 05.10.2013

 

Interview in der WZ vom 1.Juni 2014

Bundeswettbewerb Berlin: Westdeutsche Zeitung vom 27.November 2012

Portrait in der Westdeutschen Zeitung vom 1.August 2012

Über den internationalen Robert-Schumann-Wettbwerb 2012 in Zwickau: Westdeutsche Zeitung vom 17.Juni 2012

Eine Wuppertaler Karriere: Von der Praktikantin zur Opernsängerin: Westdeutsche Zeitung vom 13.April 2012

Februar 2011 Pressestimmen zu "Der Drache vom Dönberg": Musenblätter - Das unabhängige Kulturmagazin

-----